Nachdem es bereits in der Vergangenheit schon mehrfach Mißverständnisse über Begrifflichkeiten und Handhabungen in den Wechselwirkungen zwischen der Kommune und den Kommunarden gegeben hat, entschloß sich ein Gremium von Sprach- und Kommunikationswissensschaffenden der Stadt Jena, ein gesondertes Wörterbuch für unsere Stadt herauszugeben.
Darin sollen einige oft verwendete, aber mißverständliche Begrifflichkeiten aus dem allgemeinen Sprachgebrauch in ein “Verwaltungs- und Parteien- Jenenserisch” übersetzt werden, damit die zahlreichen, eigentlich nicht vorhandenen Widersprüchlichkeiten in der Verstehens- Welt der wahrscheinlich nur begriffsstutzigen Einwohner ausgeräumt werden.

Hier einige ausgewählte Beispiele:

Ober- Bürgermeister- Amt =
Mißverständnis: Hier wird immer noch hartnäckig an der Vorstellung festgehalten, daß es die Aufgabe eines OB ist, als Mittler zwischen Bürger und Verwaltung zu fungieren und als disziplinarischer Vorgesetzter für die Verwaltung tätig zu sein.
Tatsache: Der OB darf als Repräsentant der Stadt maßgeblich mitentscheiden, welche politischen Gruppierungen außerhalb seiner eigenen Partei in “seiner” Stadt eine Daseinsberechtigung haben. Für eindeutige Fingerzeige ist er berechtigt, für 24 Stunden auch mal sein Amt niederzulegen und einfach mal ein Gestik- Pöbler zu sein.

politisches Neutralitätsgebot der Verwaltung =
Mißverständnis: Nicht wenige Bürger gehen noch immer davon aus, daß sowohl im täglichen Umgang mit dem Bürger im Alltagsgeschäft als auch bei anstehenden Wahlen die Mitarbeiter der Verwaltung sich aus dem Wahlkampf pro oder Kontra des bestehenden Amtsinhabers heraushalten und politische Positionierungen unterlassen.
Tatsache: Besonders der zurückliegende OB- Wahlkampf hat offenbart, daß explizit bestimmte Mitarbeiter der Leitungsebene der Verwaltung und der Eigenbetriebe Nichts unversucht gelassen haben, ihren seit 12 Jahren dahinunverwaltenden König Albrecht auf dem Thrönchen zu behalten. Da verschweigt man, aus welchem Stall man kommt und saut auf diversen Websites kräftig herum.

Öffentliche Ausschreibung (Hier Dezernenten- Posten)
Mißverständnis: “Öffentlich” ist für die Jenaer Stadtverwaltung nicht gleich ÖFFENTLICH. Wer denkt, daß Öffentlichkeit einer öffentlichen, also für Alle geltende Sichtbarkeit der Ausschreibung für Dezernenten- Stellen darstellt, der irrt sich!
Tatsache: Die von der Kommunalordnung geforderte “Öffentliche Ausschreibung” für die drei freiwerdenden Dezernentenposten findet derzeit statt! Haben Sie es schon irgendwo gelesen, gehört oder finden Sie einen Hinweis an irgendeiner Stelle?
Die Vergabe findet auch nur völlig unabhängig von einer Parteizugehörigkeit und sozialen Ausrichtung statt!

Schauen Sie auf der Website der “Lichtstadt Jena, im “Amtsblatt” oder “googeln” sie mal!
NICHTS? Komisch, nicht wahr?