www.pixabay.com, Lizenz: CC0 Creative Commons

Männerhorden gehen jedes Jahr zum “Vatertag” mit oder ohne Bollerwagen ins Grüne – um dort ausgelassen bei einem oder mehreren Bieren zu feiern. Das geschieht alljährlich an einem Donnerstag. Mitten in der Woche und kurz vor dem Wochenende. Viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nehmen sich frei, letztere, weil sie sich um ihren “Kater” kümmern müssen. “Das ist ungerecht!”, so eine Gewerkschaftsfunktionärin. “Für Mütter gibt es den Muttertag – und der ist ausgerechnet ein Sonntag!” Der internationale Frauentag, der am 8. März begangen wird, ist allerdings eher untauglich. Im März ist es jahreszeitlich bedingt kälter und es ist kein offizieller Feiertag. Die Gewerkschaften fordern ein bewegliches Datum wie beim “Vatertag”, am besten wäre ein Montag oder Dienstag im Juni. Dann könnten die Arbeitnehmerinnen das Wochenende verlängern, und die Männer könnten die Zeit nutzen, um den “Vatertag” wieder heraus zu arbeiten.

Wie der neue Feiertag heißen soll, ist noch umstritten. So sind “Mütter-Tag” oder “Elternteil-Tag” im Gespräch. Aber, vielleicht gibt der Volksmund dem neuen Feiertag einen wohlklingenden Namen, wie es beim Vater- oder Herrentag geschehen ist, der offiziell Christi Himmelfahrt heißt.