Jena. Fans und Spieler können sich freuen: Der Stadtrat wird – aller Voraussicht nach – für die Transformation des Ernst-Abbe-Sportfeldes hin zu einer DFL-tauglichen Arena am 20. September entscheiden. Dabei wurde wegen der Auflagen des DFB die Flutlichtanlage herausgelöst und neu vergeben.

Ärgerlich war das Thüringenderby im Steigerwaldstadion: Dort ist die Westtribüne aus mehreren Gründen gesperrt. Ein Zustand, der in Jena – Stichwort “Karnickelblock” – Erinnerungen wach hält. Doch, mit dem 52-Millionen-Euro Stadion soll alles besser werden. Laut Stadtratsbeschluss sollte die Anlage bereits im September das Ernst-Abbe-Sportfeld erhellen. Aus diversen Grünen schaffte es die Stadtverwaltung nicht, diesen Beschluss umzusetzen, sondern auf die lange Bank zu schieben.

Doch nun die gute Nachricht: Weil es positive Signale aus Jena gibt, hat der Investor der Flutlichtanlage aufs Tempo gedrückt. Die Flutlichtanlage soll schon in der ersten Oktoberwoche aufgestellt werden. Ab dem 9. Oktober soll die Flutlichtanlage dann aufgebaut und funktionsfähig sein.

Und nun die schlechte Nachricht: Leider fallen die Aufbauarbeiten mitten in die Zeit des KÖSTRITZER Landespokals. Ein Wiedersehen mit den Gästen aus der Landeshauptstadt wird es also im Paradies nicht geben. Derzeit laufen Gespräche mit Anbietern, die Ahnung von der Materie haben und ein funktionstüchtiges Stadion für ein gutes Spiel zur Verfügung stellen können.